Umgebung

Eldena

  • Eldena hat eine wunderschöne Umgebung.
  • Es wurde 1199 erstmalig erwähnt, als dänische Zisterziensermönche das Kloster Eldena (Hilda) gründeten. Die Klosterruine taucht in vielen Bildern des bekannten Malers Caspar David Friedrich auf.
  • Ein weiteres Wahrzeichen Eldenas ist die Bockwindmühle, die die Gäste gleich am Ortseingang empfängt. Die im Jahre 1972 eingestürzte Mühle wurde bis zum Jahr 2004 neu erbaut. Führungen sind nach Absprache möglich.
  • Gut ausgebaute Rad- und Gehwege stehen zahlreich zur Verfügung.
  • Diese laden nicht nur zum Skaten und Radfahren, sondern auch zum ausgiebigen Wandern und Spazieren gehen ein.
  • Besonders der Elisenhain, mit seinem reichhaltigen Bestand an verschiedenartigen Pflanzen und alten Bäumen, macht auf weite Wanderungen Lust.

Der Ort Eldena

  • Unser Ort verändert sich stets. An allen Ecken wird gebaut – denn hier spannen nicht nur Urlauber gerne aus.
  • Ein Lebensmittel-Discounter, sowie 2 Bäcker und ein Blumenladen sind zentral gelegen. Auch ein Bekleidungs-Discounter und ein Fahrradverleih sind dicht bei.
  • Zum kinderfreundlichen Badestrand sind es ca. 250 m. Ein feiner Kiessand lädt zum Entspannen und Rumtollen ein.
  • Besonders schön sind die Sonnenuntergänge über dem Greifswalder Bodden.

Der Ort Wieck

  • Durch den “Studentensteig” erreicht man zu Fuß das kleine Fischerdorf Wieck.
  • Hier trifft man sogleich auf die denkmalgeschützte Klappbrücke. Diese ist immer noch funktionstüchtig und wird mind. dreimal am Tag hochgezogen.
  • Im Mündungsbereich des Greifswalder Boddens befindet sich das Sperrwerk mit den anschließenden Deichanlagen. Es wurde im März 2016 fertig gestellt und schützt besonders den Ort Wieck, aber auch Eldena und Greifswald. Denn Schäden durch die Sturmfluten wie 1872 (2,64m ü. NN) oder durch die letzte 2009 (1,31m ü. NN) sollen nicht wieder entstehen.
  • Gastronomie wird hier sehr groß geschrieben. Besonders kann man die Fischgerichte empfehlen, denn die Fischer sind täglich unterwegs und liefern fangfrischen Fisch.
  • Geht man weiter durch den Ort, so erkennt man die traditionellen reedgedeckten Häuser. Sie sind bezeichnend für Wieck und faszinieren die jährlichen Urlauber.
  • Wieck wird jedes Jahr (drittes Juli-Wochenende) Schauplatz für das “Fischerfest”. Es hat Volksfest-Charakter und lockt alle Jahre tausende Besucher von nah und fern.

Hansestadt Greifswald

Nach ersten bekannten Aufzeichnungen beginnt unsere Geschichte um 1199 mit der Gründung des Klosters Hilda in Eldena. Als das Kloster Eldena 1249 die Siedlung „Gripheswald“ als Lehen an den Pommernherzog Wartislaw III. abtritt, konnte dieser 1250 dem Lehen das lübische Recht verleihen und somit die freie Selbstverwaltung.

Unsere Universität wurde 1456 gegründet auf Initiative des Greifswalder Bürgermeisters Dr. Heinrich Rubenow und Hansestadt sind wir seit 1310.

Seit 2005 lautet die offizielle Bezeichnung „Universitäts- und Hansestadt Greifswald.

Mecklenburg Vorpommern

Segelregatter auf dem Greifswalder Bodden
Segelregatta auf dem Greifswalder Bodden

Allgemeines

Pommern kommt von “po mor je” und bedeutet “Land am Meer“. Der Name deswegen, weil die Ostsee im Norden eine natürliche Grenze von ca. 1.130 km bildet.

Usedom / Rügen

  • Es gibt hier viele interessante Orte zu entdecken. Sei es auf den Spuren der Hanse nach Greifswald und Stralsund oder hinüber nach Rügen mit den imposanten Kreidefelsen rund um den Königsstuhl.
  • Durch unsere zentrale Lage benötigen Sie ca. 35 km in alle Richtungen, um auf die sonnenreichste Insel Deutschlands – Usedom zu gelangen; die größte Insel Deutschlands – Rügen zu erreichen oder die wunderschönen Alleen M/V`s zu bereisen.
  • Die kinderfreundlichen Strände locken ins flache Wasser und laden zu Spiel und Spaß ein.